Von Deutschlands bekanntesten Angelprofis empfohlen: Mach deinen Online-Angelscheinkurs bei der Anglerschmiede ¹ inklusive 100% Geld-zurück-Garantie

Angeln ohne Angelschein in Sachsen

Man kann wohl mit absoluter Gewissheit sagen, dass Angeln sich im Bundesland Sachsen lohnt. Das Bundesland im Osten von Deutschland bietet mit seinen zahlreichen Seen und Flüssen über 2600 Quadratkilometer Angelfläche mit einem großen Fischbestand, welcher sowohl Raubfische als auch Friedfische in sich vereint und damit Anfänger und erfahrene Angler zugleich bedient.
Letzte Änderung: Juli 2024
Fischereischein Sachsen erwerben
Bildquelle: Wolfgang Weiser

Doch die Frage, die wir uns in diesem Beitrag stellen wollen ist, ob man in Sachsen überhaupt ohne einen gültigen Angelschein angeln darf.

Wie in jedem Bundesland in Deutschland üblich brauchst du auch für Sachsen einen Angelschein, welchen du durch die Absolvierung von einem Vorbereitungskurs/Lehrgang (entweder als Online-Kurs oder Kurs in Präsenz) sowie die erfolgreiche Ablegung einer Fischerprüfung in Sachsen als Multiple-Choice-Verfahren erlangen kannst.

In den unten aufgeführten Abschnitten gehen wir genauer auf diese Frage ein und zeigen dir auf, welche Strafe dir beim Vergehen droht, ohne Angelschein in Sachsen zu angeln.

Ist das Angeln ohne Angelschein in Sachsen erlaubt?

Um es vorweg gleich zu beantworten: Es kommt darauf an! Denn in Sachsen muss man sich über eine Sache im Klaren sein, zumindest was das Thema Angeln und Fischerei betrifft. Diese Sache wäre die Änderung am Fischereigesetz in Sachsen, welche das Angeln ohne Angeln zumindest in manchen, einzelnen Gewässern erlaubt.

Diese Gewässer sind in der Regel bewirtschaftete Anlagen wie Fischteiche mit Fischzucht, deren Besitzer bei der Fischereibehörde von Sachsen die Erlaubnis beantragt haben, das Angeln ohne Angelschein in ihren Gewässern möglich zu machen. Nach dem heutigen Stand der Dinge betrifft das jedoch nur sehr wenige einzelne Gewässer in Sachsen.

Angeln ohne Angelschein in Sachsen
Bildquelle: Pixabay

Also darf man ohne einen Fischereischein in Sachsen angeln?

So einfach ist es dann doch nicht, denn für die überragende Mehrheit der Gewässer in Sachsen gilt immer noch die Fischereischeinpflicht nach geltendem Recht und du musst, wenn du in Sachsen deine Angelrute ins Wasser auswerfen willst, einen gültigen Angelschein/Fischereischein bei dir dabei haben.

Angelschein machen durch die Fischerprüfung Sachsen

Solltest du dabei erwischt werden, dem Angeln in Sachsen ohne den dazugehörigen Angelschein/Fischereischein nachzugehen, so kommt auf dich ein ordentliches Bußgeld zu, wobei die Höhe davon von dem Maß des Vergehens abhängt.

In der folgenden Übersicht haben wir dir die Vergehen, welche Konsequenzen beim Angeln ohne Angelschein/Fischereischein in Sachsen nach sich ziehen, in einer Übersicht zusammengefasst.

Bußgelder & Strafen beim Angeln ohne Angelschein in Sachsen

Bei diesen Vergehen drohen dir hohe Geldstrafen in Höhe von 5000 Euro oder sogar in schweren Fällen Freiheitsstrafen von bis zu 2 Jahren. Zusätzlich bekommst du, da Schwarzangeln eine Straftat ist, einen Eintrag in das polizeiliche Führungszeugnis.

Kurse/Lehrgang für den Angelschein in Sachsen

Mit einem Bußgeld in Höhe von 5000 Euro werden folgende Vergehen beim Angeln in Sachsen geahndet:

  1. Wenn du fahrlässig oder vorsätzlich an einer bewirtschafteten Anlage nicht oder unzureichend unterwiesen wurdest oder nicht ausreichend beaufsichtigt wurdest.

  2. Wenn du Betreiber einer bewirtschafteten Anlage bist, die vorsätzlich oder fahrlässig Erlaubnisscheine an Personen ausgeben, die keinen gültigen Fischereischein besitzen.

  3. Wenn du vorsätzlich oder fahrlässig Fischfang ohne einen gültigen Fischereischein ausübst oder keinen zur Kontrolle aushändigst.

  4. Wenn du vorsätzlich oder fahrlässig Fische während der Schonzeit oder vor Erreichen des Schonmaßes fängst und nicht unverzüglich ins Gewässer zurückbringst.

  5. Wenn du vorsätzlich oder fahrlässig Fischfang auf Fischwegen ausübst.

  6. Wenn du vorsätzlich oder fahrlässig Fischereigeräte oder andere Fangmittel ohne Fischereischein fangfertig mit dir führst.

  7. Wenn du vorsätzlich oder fahrlässig eine unzulässige Angel oder eine unzulässige Anzahl von Angeln verwendest.

  8. Wenn du vorsätzlich oder fahrlässig Fischfang mit einem Köder für Raubfische in der Zeit vom 1. Februar bis zum 30. April ausübst.

Mit einem Bußgeld in Höhe von 25000 Euro werden folgende Vergehen beim Angeln in Sachsen geahndet:

  1. Wenn du vorsätzlich oder fahrlässig Fischfang in Schonbezirken ausübst.

Wie bereits erwähnt, hängt das genaue Strafmaß stark vom Verbrechen ab und kann in Höhe eines Bußgeldes oder der Länge einer Freiheitsstrafe variieren, aber die oben aufgezeigte Übersicht sollte dir einen guten Überblick bieten.

Mit einem Bußgeld in Höhe von 25000 Euro werden folgende Vergehen beim Angeln in Sachsen geahndet:

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Schwarzangeln es nicht wert ist und man lieber Fisch und Gewässer durch das Einhalten der geltenden Vorschriften schonen sollte.

Alles, was du dafür machen musst, ist eine Prüfung mit ein paar Multiple-Choice-Fragen in einem Prüfungslokal zu absolvieren und dir dann im Anschluss deinen Angelschein/Fischereischein in die Tasche stecken. Also, nicht lange warten und einfach machen, wir wünschen dir auf jeden Fall viel Erfolg auf deinem Weg zum Fischereischein Sachsen!